Aktuelles 2013


S
chloss Padberg im Radio
– Ulrike Gräfin Droste zu Vischering im Interview

Padberg. Die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, das historische Marsberg samt seiner Umgebung näher vorzustellen. Ein ganz wichtiger Baustein ist der Bürgerfunk. Diesmal geht es nach Padberg. Ziel ist das dortige Schloss. In der Reihe „Hiegemann unterwegs“ auf der Sauerlandwelle können alle interessierten Geschichts- und Heimatfreunde einen Schlossrundgang mit Ulrike Gräfin Droste zu Vischering und den „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ am Radio miterleben. Moderator Markus Hiegemann interviewt Gräfin Droste zu Vischering und klärt die Frage: „Wieso die Schlosseigentümer heute „Droste zu Vischering“ heißen und nicht „von Padberg“?“. Aber auch Wissenswertes zu den Stammsitzen der Adelsfamilie: Schloss Darfeld und Burg Vischering wird dem Zuhörer vermittelt. Berühmte Persönlichkeiten der Familie Droste zu Vischering werden thematisiert. Wussten Sie, dass die Adelsfamilie den Erzbischof zu Köln, den Bischof zu Münster, den 1. preußischen Landrat des neugegründeten Kreises Brilon und anschließend auch den 2. Landrat von Brilon über einen Gesamtzeitraum von 60 Jahren (1818-1878) stellten? Zur Geschichte der Sparrenburg, des Nieder- und Oberhofs sowie zur Baugeschichte des jetzigen Schlosses gibt es spannende Geschichten zu erzählen. Das Thema „Bau der Ruhrtalbahn Hagen-Kassel“ steht genauso auf der Agenda wie Themen zur Forstwirtschaft, zu den Wasser-, Fischerei- und Jagdrechten auf westfälischer und Waldecker Seite. Ulrike Gräfin Droste zu Vischering spricht ferner über die alten, ehemals zu Padberg gehörenden Güter Hoppecke und Helminghausen. Als Patronatsherrin ist sie nicht nur für Padberg zuständig, sondern auch für die Filialgemeinden Helminghausen, Madfeld und Beringhausen. Es liegt auf der Hand, dass somit auch über die alte und neue Kirche von Padberg, die Schlosskapelle und über Heilig- und Seligsprechungen innerhalb der weitläufigen Familie diskutiert wird. Die zweistündige Sendung ist am Sonntag, dem 29. Dezember 2013 von 19 bis 21 Uhr zu hören. Die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“, Ulrike Gräfin Droste zu Vischering und Moderator Markus Hiegemann freuen sich auf viele Zuhörer. Die Sendung ist auf der Frequenz von Radio Sauerland, also z. B. in Marsberg auf 94,8, 96,2 oder 106,5, zu hören. Alternativ und weltweit kann sie über das Webradio von www.RadioSauerland.de empfangen werden.


Die Postkarte zeigt Schloss Padberg. Sie wurde am 28.11.1911 verschickt.



Dai Plattduitske Kristdaag 2013 – Ein „Ohrenschmaus“ für Platt- und Hochdeutsche
 

Marsberg/Brilon/Eslohe. In diesem Jahr präsentieren die „Marsberger Geschichten - Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ die Plattdeutsche Weihnacht. Die beiden Moderatoren Sinje Jürgensen-Nolte und Markus Hiegemann warten nicht, sondern sie suchen das Christkind. Im vergangenen Jahr hatte es sich sofort zur Sendung angekündigt... Die zweistündige Sendung findet am 1. Weihnachtstag, dem 25.12.2013 von 19 bis 21 Uhr statt. Helmut Bartmann und Margret Banneyer (beide Essentho) sind immer noch bei den Weihnachtsvorbereitungen. Ein Ehestück à la Loriot. Norbert Becker (Padberg) bringt den Klassiker „Kingerbreif an et Kristuskind“ von Christine Koch. Die Kinder Greta und Henry (beide Eslohe) sind die jüngsten Sprecher mit den Stücken „Diu laiwe Christkind (Du liebes Christkind)“ und „Schloplaieken (Schlafliedchen)“. Margret Schlüter stimmt in Beringhausen ein Hosianna in der Höhe an und hätte auch noch Mäumekes Weynachtswunsk. Wie Weihnachten in anderen Ländern und bei Sören gefeiert wird, erzählt Marianne Henke aus Brilon. Waltraud Aßhauer (Erlinghausen) lässt die Schneeflocken im Walzer tanzen, während es bei Anni Schmitte (Eslohe) einfach nur „schnigget (schneit)“. Paula Brandenburg fährt mit einem goldenen Schlitten und dem Christkinneken bei Maria Götte (beide Giershagen) vor. Warum man sich auch nach der Weihnachtszeit einen Engel im Haus belassen sollte, erklärt Lore Schmidt (Eslohe). Magdalene Breidenbach (Oesdorf) erzählt von ihrem Weihnachtsfest in Kinderjahren. Und Brunhilde Tilli (Brilon) stellt schließlich fest: „Gott liebet (Gott lebt)“. Musikalische Leckerbissen aus dem Sauerland gibt es mit Tom Reno (Marsberg), Heidi Hedtmann (Giershagen) und dem GGV Concordia Scharfenberg. Mit dabei sind ferner Ute Freudenberg, Sunrise Avenue, Rolf und seine Freunde, Jamie Foxx, Santiano, Karel Svoboda (Drei Haselnüsse für Aschenbrödel), Robbie Williams, Die Prinzen, Sting u. a. Ein rundes Programm mit Ecken und Kanten für die ganze Familie. Die erste plattdeutsche Weihnachtssendung wurde bereits 2001 von der Sauerland Welle gesendet. Mit Gründung der Sendung „Do biste platt“ im Jahr 2002 ist sie (bis auf das Jahr 2011) immer fester Bestandteil im Bürgerfunk von Radio Sauerland gewesen. Allerdings ist die wochenlange Vorbereitung durch die Moderatoren Markus Hiegemann und Sinje Jürgensen-Nolte keineswegs selbstverständlich. Alle Beteiligten arbeiten ehrenamtlich, bekommen kein Honorar, geschweige denn einen Obolus vom Rundfunkbeitrag. Die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“, die vielen Sprecher, Sänger und Musiker sowie die Moderatoren Sinje Jürgensen-Nolte und Markus Hiegemann freuen sich auf viele Zuhörer am kommenden Mittwoch. Die Sendung der Sauerlandwelle ist auf der Frequenz von Radio Sauerland, also z. B. in Marsberg auf 94,8, 96,2 oder 106,5, zu hören. Alternativ und weltweit kann sie über das Webradio von www.RadioSauerland.de empfangen werden. Die einzelnen Redebeiträge vorheriger Marsberger Bürgerfunk-Sendungen auf Hoch- sowie Plattdeutsch finden Sie alle als Download unter der Rubrik „Aus Marsbergs Geschichte“ auf der Internetseite: www.Marsberger-Geschichten.de

Die Redaktion von „Do biste platt“ mit allen beteiligten plattdeutschen Arbeitskreisen und Personen und die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ wünschen allen Hörerinnen und Hörern sowie Leserinnen und Lesern frohe und gesegnete Weihnachten und für das kommende Jahr 2014 alles Gute. Besonders möchten wir uns bei den Zeitungen, Medien und Institutionen bedanken, die in diesem Jahr auf diese und andere Sendungen des Bürgerfunks hingewiesen haben.

Niedermarsberger Weihnachtspostkarte aus den 1930er Jahren mit Blick auf die Propsteikirche.


750,00 €-Spende geht an das Oldtimermuseum in Westheim,
Förderverein Zukunft Oesdorf
und in die Renovierung der Laurentiuskirche in Meerhof
 

Der Bildband „Vergangene Zeiten – Meerhof, Oesdorf, Westheim und umliegende Ortschaften“ erwirtschaftet Spendengelder
für gemeinnützige Vereine und Institutionen

 Insgesamt wurden nun schon 5.000 € aus Bucherlösen verteilt

Der neue beliebte Bildband „Vergangene Zeiten – Meerhof, Oesdorf, Westheim – Historische Postkarten auch zu Essentho, dem Bürener Land, Dalheim, Hardehausen, Scherfede, Wrexen, Billinghausen, Hesperinghausen und Helmighausen“ mit hunderten Postkarten, Fotos und Abbildungen zu dem im Buchtitel erwähnten Ortschaften aus der Zeit ab den 1870er Jahren fand großen Anklang. So konnten die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ bereits in der ersten Verkaufswoche einen Spendenbetrag von 750,00 € verbuchen. Das Geld fließt in das Oldtimermuseum in Westheim, in den neugegründeten Förderverein Zukunft Oesdorf und in die Renovierung der Laurentiuskirche in Meerhof. Insgesamt wurden, sofern man das Spendenengagement vorheriger, historischer Marsberger Bildbände hinzuzählt, ein Betrag von nun 5.000,00 € von den Herausgebern ausgeschüttet. Das Buch „Vergangene Zeiten – Meerhof, Oesdorf, Westheim und umliegende Ortschaften“ ist zum Preis von nur 19,95 € erhältlich. Wer weiterhin etwas Gutes tun möchte und Interesse an der Heimatgeschichte sowie an historischen Fotos hat, der kann die Bücher des o. a. Marsberger Geschichts- und Heimatvereins erwerben. Der Vorstand beschloss, dass jetzt in der Weihnachtszeit bis zum Ende des Jahres für alle verkauften Bücher: „Marsberger Ansichten“, „Marsberger Geschichten, Band 1“, „Alte Ansichten zu Bredelar, Beringhausen und umliegende Ortschaften“, „Marsberg-Menschen-Bilder-Impressionen“ und „Vergangene Zeiten – Meerhof, Oesdorf, Westheim und umliegende Ortschaften“ ein Obolus von jeweils 5,00 € an gemeinnützige Projekte fließen werden, sofern die Bücher beim Verein unter www.Marsberger-Geschichten.de, beim Marktkauf Marsberg, Modegeschäft Jesper, Friseur Wiepen, Metzgerei Rasche, Floristik Trachternach, Bäckerei Stratmann, dem Oesdorfer Ortsvorsteher, der Chronistin sowie dem Heimatpfleger oder dem Meerhofer Kirchenvorstand erworben werden. Natürlich werden die Bücher auch in den Buchhandlungen Podszun und Schreiber sowie in vielen weiteren Geschäften zum Kauf angeboten.


Beide katholischen Kirchen von Westheim auf einem Foto – Links ist die neue St.-Vitus-Kirche zu sehen. Sie wurde am 12.11.1895 durch den Weihbischof Dr. Augustin Gockel feierlich eingeweiht. Rechts befindet sich die alte Westheimer Kirche. Die Aufnahme ist aus ca. 1896

Blick in den oberen Kirchweg (heute: Zur Egge) von „Meerhof, Bez. Minden“ – Die Postkarte ist aus der Zeit um 1930. Hinten kann man den Turm der St.-Laurentius-Kirche erkennen.

 




 



DO BISTE PLATT mit weihnachtlichen Einstimmungen

Meerhof/Oesdorf. Die nächste „DO BISTE PLATT“-Sendung aus dem Marsberger Stadtgebiet findet am Montag, dem 16.12.2013 ab 21 Uhr statt. Erstmalig wird auch das Meerhofer Platt ins Sauerland ausgestrahlt. Die ehemalige Bürener Gemeinde gehört seit der Kommunalen Neugliederung in 1975 zur Stadt Marsberg im Hochsauerlandkreis. Der Marsberger Geschichts- und Heimatverein „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ freut sich, dass nun auch eine weitere plattdeutsche „Hochburg“ - nämlich Meerhof - ab sofort innerhalb der plattdeutschen Radioreihe des Bürgerfunks dabei ist. Günter Agethen wird in der einstündigen Sendung das urtümliche Meerhofer Platt präsentieren. Neben einer plattdeutschen Weihnachtserzählung steht er dem Moderator Markus Hiegemann Rede und Antwort – natürlich auf platt – und stellt sich zum ersten Mal sowie auch die Ortschaft kurz vor. Der Meerhofer Gesangverein Liederkranz unter der Regie von Martin Wiepen steuert ein plattdeutsches Lied zu der Sendung bei. Vorweihnachtliches Flair entsteht durch Geschichtliches zum Marsberger Weichnachts-Brauchtum. Magdalene Breidenbach als Ortschronistin von Oesdorf ist den Zuhörern aus einer vorherigen Sendung bereits bekannt. Sie singt mit Josef Wiegers, beide sind Mitglied des örtlichen Arion-Chores, das einmalige Oesdorfer Weihnachtslied vom ehemaligen Lehrer August Aufenanger. Die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“, die Teilnehmer aus Meerhof und Oesdorf sowie Moderator Markus Hiegemann freuen sich auf viele Zuhörer am kommenden Montag. Die Sendung der Sauerlandwelle ist auf der Frequenz von Radio Sauerland, also z. B. in Marsberg auf 94,8, 96,2 oder 106,5, zu hören. Alternativ und weltweit kann sie über das Webradio von www.RadioSauerland.de empfangen werden. Die einzelnen Redebeiträge vorheriger Marsberger Bürgerfunk-Sendungen auf Hoch- sowie Plattdeutsch finden Sie alle als Download unter der Rubrik „Aus Marsbergs Geschichte“ auf der Internetseite: www.Marsberger-Geschichten.de

Die Luftaufnahme aus den 1960er Jahren zeigt die Ortschaft Meerhof.


Neuerscheinung des Bildbandes:
Vergangene Zeiten – Meerhof, Oesdorf und Westheim
sowie umliegende Ortschaften

Der neue historische Bildband „Vergangene Zeiten – Meerhof-Oesdorf-Westheim – Historische Postkarten auch zu: Essentho, dem Bürener Land, Dalheim, Hardehausen, Scherfede, Wrexen, Billinghausen, Hesperinghausen und Helmighausen“ gedruckt im Hause Boxberger, Marsberg, ist ab sofort im Handel unter der ISBN-Nr. 978-3-00-044187-5 erhältlich. Das Buch umfasst rund 290 Seiten mit mindestens ebenso vielen, noch nie veröffentlichten historischen Fotos und Postkarten. Es kostet 19,95 €.

Zahlreiche Fernblicke, Dorfansichten und Luftaufnahmen zu allen im vorgenannten Buchtitel erwähnten Ortschaften spiegeln die Zeit ab den 1870er Jahren wider. Gut 140 Jahre Geschichte der ehemalig-eigenständigen Gemeinden – heute Ortsteile der Stadt Marsberg – sowie des Bürener, Lichtenauer, Warburger und Waldecker Raumes wird so in der Publikation bildlich und textlich präsentiert. Das historische Bildmaterial des neuen Buches stammt aus „Haus Böttcher – Marsbergs Haus der Geschichte“ und wurde durch viele Abbildungen von zahlreichen Privatpersonen und -archiven, wie z. B. Josef Freiherr von Twickel (Westheim), Marlies Mielke (Meerhof), Christoph Lücke (Ortsheimatpfleger Meerhof), Kunibert Rölleke (Ortsheimatpfleger Essentho), Magdalene Breidenbach (Ortschronistin Oesdorf) oder den Eheleuten Elisabeth und Franz-Josef Larenz (Niedermarsberg) ergänzt. Beispielsweise nehmen die Meerhofer St.-Laurentius-Kirche, die Oesdorfer St.-Johannes-Baptist-Kirche oder die Westheimer St.-Vitus-Kirche, Personen, Vereine, Feste und zahlreiche weitere alte Aufnahmen innerhalb und außerhalb der Ortschaften ein jeweiliges Extra-Kapitel ein. Die Ortschaft Meerhof wird straßenweise bebildert. U. a. tolle alte Fachwerkhäuser säumen die Wegesränder von Oesdorf und somit den historischen Rundgang durch diesen Ort. Aber auch sonstige interessante und markante Gebäude und Bauten, wie z. B. das Kloster Dalheim und Hardehausen, das Westheimer Schloss und die Brauerei, die Essenthoer Mühle, die alte Meerhofer Annenkapelle, die Oesdorfer Grotte, Gut Billinghausen sowie verschiedene Kriegerehrenmäler wurden abgelichtet. Die Burgruine Ringelstein, das Schloss Fürstenberg, die Kuranstalt Scherfede, der Wrexer Bahnhof oder die Helmighäuser Kirche runden den Bildband ab.

Das Buch ist für 19,95 € in den Buchhandlungen Podszun in Marsberg (Tel. 02992-4505) und Warburg (05641-740898) sowie Schreiber in Marsberg (02992-903671) und Bad Arolsen (05691-8914-0) vorrätig, außerdem bei Tankstelle Bunse (02992-97050), Marktkauf Marsberg (02992-97580), Druckerei Boxberger (02992-2333), Tankzentrum Westheim (02994-908157), Markant-Markt Meerhof (02994-404) oder in vielen weiteren Geschäften der o. a. Ortschaften des Buchtitels. Darüber hinaus kann es im Internetshop des Herausgebers: Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V. unter www.Marsberger-Geschichten.de bestellt werden.

In der nun beginnenden Weihnachtszeit heißt es wieder: Schenken und Gutes tun! So wird pro verkauftes Buch durch die Herausgeber ein Obolus für ein gemeinnütziges Projekt vor Ort entrichtet. Der Obolus fließt in Meerhof in die Renovierung der Laurentiuskirche, in Oesdorf in den neugegründeten Förderverein „Zukunft Oesdorf“ und in Westheim in das dortige Oldtimermuseum.

Das Cover des neuen Buches: „Vergangene Zeiten – Meerhof-Oesdorf-Westheim – Historische Postkarten auch zu: Essentho, dem Bürener Land, Dalheim, Hardehausen, Scherfede, Wrexen, Billinghausen, Hesperinghausen und Helmighausen“ 
 
 
Die Postkarte mit Blick auf „Westheim“ ist aus der Zeit um 1920. 
 

Die Aufnahme von „Dissens Haus“ in der heutigen Heitemeyerstraße von Oesdorf entstand um 1915.

 
Die Postkarte zeigt 2 Ansichten der St.-Laurentius-Kirche von Meerhof während ihrer Einweihungsfeier. Die Karte trägt den Poststempel vom 01.01.1916.


Musikverein Oesdorf
10. Jahreskonzert am 2. Advent
Sonntag, 8. Dezember 2013, 14:30 - 17:00

  



Bildband: „Marsberg – Menschen – Bilder – Impressionen,
Nieder- und Obermarsberg anno dazumal“

wieder erhältlich 

Der historische Bildband „Marsberg-Menschen-Bilder-Impressionen, Nieder- und Obermarsberg anno dazumal“ gedruckt im Hause Boxberger, Marsberg, ist ab sofort in einer neuen Auflage im Handel unter der ISBN-Nr. 978-3-00-041239-4 wieder erhältlich. Auf 224 Seiten werden noch nie veröffentlichte historische Fotos und Abbildungen aus Marsbergs längst vergangenen Tagen gezeigt. Zahlreiche Fernblicke, Stadtansichten, Luftaufnahmen, Fotos von Häusern und Personen aus Niedermarsberg, Obermarsberg, dem Glindetal und der Diemelgrund spiegeln die Zeit der 1890er bis 1970er Jahre wider. Das Buch ist für 16,00 € in allen Buchhandlungen Podszun und Schreiber sowie bei Tankstelle Bunse, Marktkauf Marsberg und Druckerei Boxberger zu haben. Außerdem unter: www.Marsberger-Geschichten.de.

 

Das Cover des Buches „Marsberg-Menschen-Bilder-Impressionen“




Das Foto bildet Pferd „Hans“ sowie die Tierarztkutsche vom Veterinär Johann Becker (sitzt in der Kutsche) ab. Die Aufnahme ist aus ca. 1910. Sein Vater Heinrich Becker war ebenfalls Tierarzt.

 





Plattdeutsches von Hof Aßhauer ins Sauerland

Erlinghausen. Nach den erfolgreichen Sendungen aus verschiedensten Ortschaften des Marsberger Stadtgebietes kehrt der Bürgerfunk in der Reihe „DO BISTE PLATT“ am Montag, dem 18.11.2013 erstmalig in Erlinghausen ein. Vom Hof Aßhauer, Auf der Höhe 15, wird ab 21:00 Uhr ins Sauerland ausgestrahlt. In der einstündigen Sendung präsentieren Waltraud Aßhauer und Karl-Josef Aßhauer jun. alias „Karl und Threschen op der Hofmürre“ das urtümlich-typische Erlingser Platt. Auf Einladung des Vereins „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ stellen sie dem Moderator Markus Hiegemann auf Plattdeutsch das Dorfgeschehen in Erlinghausen von anno dazumal vor. Natürlich kommen auch brandaktuelle Themen und Geschehnisse nicht zu kurz. Viele Geschichten und Dönekes in unserer alten, ländlichen Sprache werden so ans Tageslicht gefördert. Die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“, „Karl und Treschen von Erlingsen“ und Moderator Markus Hiegemann freuen sich auf viele Zuhörer am kommenden Montag. Die Sendung der Sauerlandwelle ist auf der Frequenz von Radio Sauerland, also z. B. in Marsberg auf 94,8, 96,2 oder 106,5, zu hören. Alternativ und weltweit kann sie über das Webradio von www.RadioSauerland.de empfangen werden. Die einzelnen Redebeiträge vorheriger Marsberger Bürgerfunk-Sendungen auf Hoch- sowie Plattdeutsch finden Sie alle als Download unter der Rubrik „Aus Marsbergs Geschichte“ auf der Internetseite: www.Marsberger-Geschichten.de


 
Die 3-teilige Ansichtskarte „Gruß aus Erlinghausen“ aus den 1950er Jahren wurde im Fachringgeschäft Else Meier, Fernruf 395, verkauft.





Im Oktober 2013 wurde Essenthohenge errichtet.
Im Gegensatz zum Vorbild weiss man den Erbauungs-Zeitpunkt relativ genau


Wie man da die Sonnenwenden raus ablesen will
erschliesst sich mir noch nichgt so richtig.
Ich werde mich da mal am 21.12. hinstellen . . .

Im obigen Bild ist sogar ein großer Deckstein (braun) zu sehen,
welcher von zwei Pfeilern - den sogenannten Sarsensteinen getragen wird.
 

. . . eben fix mal geknipst - solagen die Dinger stehen.

Marsberg und die Jagd –

Bunse, Hester, Thiele und von Twickel im Bürgerfunk


Westheim/Hesperinghausen/Marsberg/Bredelar.
Am Tag des Hl. Hubertus, dem Schutzpatron der Jäger, findet in der Sendereihe „Hiegemann unterwegs“ eine Radiosendung auf der Sauerlandwelle zum jagdlichen Brauchtum statt. Alfons Bunse (Marsberger Jagdpächter und stv. Hegeringsleiter), Alfred Hester (Forstbetriebsbezirk Bredelar und Ausbilder des Hegerings Marsberg), Aloys Thiele (Jagdpächter in Westheim) sowie Josef Freiherr von Twickel (Jäger mit Eigenjagd und Pächter in Hesperinghausen) stellen das Waidwerk innerhalb des Bürgerfunks ausführlich vor. Auf Einladung des Gastgebers Josef Freiherr von Twickel und dem Verein „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“ interviewt Moderator Markus Hiegemann in Westheim die passionierten Jäger. Der Hl. Hubertus, die Hubertusmesse sowie Geschichtliches zur Jagd werden thematisiert. Alle Teilnehmer referieren zu ihrer Passion, ihren Engagements sowie den Jagdbezirken und präsentieren deren Standorte Westheim, Hesperinghausen, Marsberg und Bredelar sowie angrenzende Distrikte. Viel Wissenswertes zu den verschiedenen Wildarten in den einzelnen Revieren wird angesprochen und den interessierten Zuhörern vermittelt. Aber auch heutige Problemfälle und Schädlinge des Waldes werden thematisiert. Der Hegering Marsberg bildet jährlich neue Jungjäger aus. Alfons Bunse und Alfred Hester werden hier über Prüfungsanforderungen und den aktuellen Kursus, zu dem sich jederzeit noch weitere Teilnehmer anmelden können, berichten. „Marsberg und die Jagd“, so der Titel der einstündigen Radiosendung, wird am Sonntag, dem 03.11.2013 ab 20:00 Uhr ausgestrahlt. Verschiedene Jagdhornbläsergruppen steuern einige Stücke zu der Sendung aus Westheim bei. Die „Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e. V.“, die teilnehmenden Jäger und Moderator Markus Hiegemann freuen sich auf viele Zuhörer. Die Sendung ist auf der Frequenz von Radio Sauerland, also z. B. in Marsberg auf 94,8, 96,2 oder 106,5, zu hören. Alternativ und weltweit kann sie über das Webradio von www.RadioSauerland.de empfangen werden.

Das Foto zeigt eine Niedermarsberger Jagdgesellschaft nach einer erfolgreichen Treibjagd. Die Aufnahme entstand um das Jahr 1900.


weiteres auf www.marsberger-geschichten.de






Das große Marinekonzert

der Bundeswehr 2013 

- Das Ereignis des Jahres 2013 in Marsberg -

Marinemusikkorps Ostsee

Schirmherr: Vize-Admiral Axel Schimpf, Inspekteur der Bundesmarine
Veranstalter: Bürgerhilfe Marsberg e.V.







Am Freitag, dem 18. Oktober 2013/ 19.30 Uhr
Schützenhalle Niedermarsberg


Konzert
Mnozil Brass
29.09.2013 in Warburg


 
27. - 29. Juli 2013
Schützenfest in Helmighausen
mit dem Musikverein Essentho

 





Schützenkönig 2013 ist
nach dem 65. Schuss
Helmut Kruse
Königin ist seine Frau Irmhild
Vizekönig ist Tim Heiße

Schützenfest-Bilder von Dirk Hustadt

 Schützenfest in Essenho
13. - 15. Juli 
Button 2011 
 





 




 



Kumpan_2013

Vlado Kumpan





 



 Großer Galaabend des KCE
am 12. Jan. 2013
in der Schützenhalle



 





home